Das Bier mit Durchhaltevermögen

Das Thema Haltbarkeit spielt seit Beginn der Brauzeitrechnung eine entscheidende Rolle. In der bayerischen Brauordnung von 1539 wurde damals festgeschrieben, dass Bier nur zwischen dem Tag des heiligen Michel (29. September) und dem Tag des Heiligen Georgs (23. April) gebraut werden durfte.

So versuchte man damals das hohe Brandrisiko beim Biersieden einzudämmen und gleichzeitig die erforderlichen Kühltemperaturen für den Brauprozess zu ermöglichen. Um die lange Zeit bis in den Herbst nicht durstig zu verbringen, braute man im März ein Bier, das dank seiner hohen Stammwürze und seines Alkoholanteils besonders haltbar war. Ein Grund, warum das Bier der Münchner Wiesn im Oktober traditionell ein Märzen war.

Unser Lang-Bräu Spezial ist in folgenden Gebinden erhältlich

0,5l Flasche
Spezial

20 x 0,5l Flasche
Spezial

Weissbier

Das Beste seiner Art

 

Weissbier medium

Das Figurbetonte

 

Weissbier dunkel

Der bayerische Urtyp

 

Naturtrübs SuperAle

Eine neue Zeitrechnung

Pils

Die Nummer 1

Hell

Das volle Blonde

Hopfen medium

Das schlanke Helle

Siebensternchen Pils

Der handliche Hopf

Schit dibri nó

Der Selbstläufer

Radler

Die erfrischende Bierbrause

Spezial

Der würzige Märzen

 

Festbier

Das fränkische Wintermärchen

 

Erotikbier

Der spritzige Liebesnektar
 

Burggraf dunkel

Das Bier aus der Ritterzeit
 

Geburtstagsbier

Der Partykracher
 

Maibock

Das Highlight im Frühjahr

 

Urbock

Der gestandene Bajuware

 

Urbock dunkel

Das rustikale Kraftpaket

 

Lager

Ein echter Klassiker