Über den Mund gefahren

Seinen Namen verdankt unser Bockbier nicht wie oftmals angenommen, seinem tierischen Namensvetter, sondern einem niedersächsischen Braumeister aus Einbeck, der um 1614 nach München auswanderte, um im altehrwürdigen Hofbräuhaus sein "Ainpökisch Bier" zu brauen. Natürlich war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die bayerische Mundart durchsetzen konnte und der Name "Bockbier" fortan im Braujargon die Runde machte.

Seit dem Mittelalter, galt das Bockbier für lange Zeit als Luxusware und wurde über weite Strecken, unter anderem bis nach Italien exportiert. Um die dafür nötige Haltbarkeit zu gewährleisten, wurde das Bier mit einem ungewöhnlich hohen Stammwürzegehalt gebraut.

Für uns hat es zudem einen ganz besonderen Stellenwert, da es als Bier unserer Gründungsväter und somit als Erstes aller Lang-Biere in unsere Brauerei-Geschichte eingeht.

Unser Lang-Bräu Urbock ist in folgenden Gebinden erhältlich

0,5l Flasche
Urbock

20 x 0,5l Flasche
Urbock

Weissbier

Das Beste seiner Art

 

Weissbier medium

Das Figurbetonte

 

Weissbier dunkel

Der bayerische Urtyp

 

Naturtrübs SuperAle

Eine neue Zeitrechnung

Pils

Die Nummer 1

 

Hell

Das volle Blonde

 

Hopfen medium

Das schlanke Helle

 

Siebensternchen Pils

Der handliche Hopf

 

Schit dibri nó

Der Selbstläufer

 

Radler

Die erfrischende Bierbrause

 

Spezial

Der würzige Märzen

 

Festbier

Das fränkische Wintermärchen

 

Jean Paul Bier

Unsere Hommage

Erotikbier

Der spritzige Liebesnektar

 

Burggraf dunkel

Das Bier aus der Ritterzeit

 

Geburtstagsbier

Der Partykracher

 

Maibock

Das Highlight im Frühjahr

 

Urbock

Der gestandene Bajuware

 

Urbock dunkel

Das rustikale Kraftpaket

 

Benedikt XVI

Der heilige Sud